Am 10. September nach Gera: Antifa bleibt Landarbeit!

An diesem Samstag ist Demo in Gera unter dem Motto „Antifa bleibt Landarbeit“. Der Aufruf appelliert an linke Menschen, die in die Großstädte gegangen sind (oder von dort kommen), die Leute nicht zu vergessen, die in den kleineren Städten oder Dörfern leben und versuchen dort antifaschistisch zu sein, was viel zu oft extrem beschissen läuft.
Also zeigt euch solidarisch mit den Leuten vor Ort und kommt Samstag um 13 Uhr nach Gera zum Sachsenplatz. Vergesst eure Freund*innen nicht und passt auf euch auf.
Hier der Aufruf von den Genoss*innen. Für weitere Informationen checkt die Internetseite http://landarbeit.blogsport.de.

Stadt, Land, Fluss verteidigen!
Antifaschistische Strukturen in der Provinz basieren meist auf persönlichen Kontakten und auf kleinen subkulturellen Milieus. Sie sind überschaubar und beschränken sich in der Regel auf konkretes Handeln zu gegebenen Anlässen. Eine inhaltliche Ausdifferenzierung, Debatten, Diskurse, Dissens wie in größeren Städten und Metropolen mit personell starken Gruppen können selten stattfinden. Antifa auf dem Land ist undogmatisch. Oft hängt die Arbeit vor Ort stark an einzelnen Personen. Ein Rück- oder Wegzug Einzelner kann die Handlungsfähigkeit lokaler Gruppen einschränken oder gar zum Erliegen bringen.
Am 10. September nach Gera: Antifa bleibt Landarbeit! weiterlesen

Zur Situation in Gera

Nach der Pause über den Jahreswechsel versucht die Nazi-Szene auch im Jenaer Umland wieder an ihre Demonstrationserfolge von 2015 anzuknüpfen. Neben Demonstrationen in Apolda ist dabei wie letztes Jahr Gera Aktionsschwerpunkt. Folgend ein kleiner Überblick zur Situation, der deutlich machen soll, warum Jenaer Antifaschist_innen sich nicht in Jena ausruhen, sondern das Umland im Blick behalten und Handlungsstrategien auch abseits von Demonstrationen entwickeln sollten.
Zur Situation in Gera weiterlesen