Vortrag: Das Verhältnis von kritischer Theorie und Praxis

08.07.2011, Campus Uni Jena, Raum 221, 19 Uhr

Von & mit Bildungskollektiv Biko e.V.

Das Verhältnis von kritischer Theorie und Praxis – im Spannungsfeld von Ideologie, Organisation und Alltag

Seit über einem Jahrhundert werden in gesellschaftskritischen Gruppen grundlegende Fragen immer wieder diskutiert. Vorrang der individuellen oder der kollektiven Bedürfnisse? Spontaneismus oder Organisation? Revolution oder Reformation? etc. Neben diesen Dauerbrennern wird eine Frage jedoch immer relevanter für politische Arbeit: »Wie ist das Verhältnis von Theorie und Praxis zu bestimmen?« Dieses Problem lässt nicht nur Differenzen im politischen Verständnis auftauchen, sondern es verhindert auch ganz explizit Bündnisse und schafft es ganze Assoziationen zu spalten. Die Fraktion einer »ohnmächtigen Theorie« steht dann häufig der Fraktion einer »blinden Praxis« gegenüber. Die »Theoretiker_innen« sehen meistens als die wichtigste Aufgabe von linker Politik die ideologiekritische Aufklärung über den gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang an. Die »Praktiker_innen« dagegen präferieren die direkten Aktion und Organisation gegen Herrschaftsmechanismen. Beide idealtypischen Parteien finden sich jedoch in der heutigen Zeit zu einem großen Teil blockiert und fragmentiert vor. Eingeklemmt zwischen bürgerlicher Hegemonie und dem Alltagsverstand der Leute stößt jede kritische Theorie und Praxis auf eminente Probleme. So ist kritische Theorie isoliert, der antikapitalistischen Bewegung fehlen Anknüpfungspunkte in die Gesellschaft und eine Aufbruchsstimmung ist auch nicht in Sicht. Um die Möglichkeiten und Grenzen kritischer Handlungsfähigkeit auf dem theoretischen wie dem praktischen Terrain zu erkunden lädt das »Biko« zu einem Vortrag über das spannungsgeladene und widersprüchliche Verhältnis dieser beiden »Praxen« ein. Der Theorie/ Praxis- Komplex soll durch den Rückgriff auf die unterschiedlichen Gedanken von Theodor W. Adorno und Antonio Gramsci »neu« aufgerollt und durchleuchtet werden. Erstens um über das schwierige Verhältnis von Theorie und Praxis – mit einem kühlen Kopf nachzudenken und zweitens dadurch einen kleinen Schritt zur Überwindung eines innerlinken Grabenkampfes leisten zu können. Der Diskurs über den Theorie/ Praxis- Nexus soll im Vortrag zugespitzt werden, nicht um ihn zu schließen, sondern im Gegenteil um ihn unter Spannung verhandelbar zu machen.

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit gemeinsam zum Polyphantasiaball nach Erfurt zu fahren.

Kooperationspartner: StuRa der Uni Jena

Teilnahmebeitrag: 0€

Polyphantasiatage 2011 in Erfurt

Zum dritten Mal wird die Gruppe wi(e)derdienatur zusammen mit dem Biko und vielen Kooperationspartner_innen zwei Wochen lang Geschlecht, Begehren und Sexualität zum Thema machen. Die Polyphantasiatage sind eine Mischung aus Diskussion, Wissensvermittlung, Party, Praxis und Kultur. Ein Raum zum Treffen, Diskutieren, Austauschen, Rumhängen und Feiern. Ein Raum für Queers, Trans-Menschen, Schlampen, Terrortunten und Lesbischwuteros. Ein Raum mit Respekt für Differenzen und unnormale Vorlieben. Wer das akzeptiert, ist willkommen.
Dieses Jahr geht es konkret um nonverbale geschlechtsspezifische Kommunikation, Sex-positiven-Feminismus und die Dekonstruktion des biologischen Geschlechts. Es gibt weiter eine Lesung, einen queeren Filmabend und einen Workshop zur Kritik der Polyamorie.
Veranstaltungsort ist das veto, in der Trommsdorffstraße 5, Erfurt.
Für Besucher_innen mit langem Anreiseweg können wir Schlafplätze vermitteln.

vorläufiger Terminplan

    5.7., 20 Uhr, Nonverbale Kommunikation und Geschlecht – mit Lann Hornscheidt
    9.7., 20 Uhr, Lesung von Antje Wagner aus ihrem Buch „Schattengesicht“
    11.7, 20 Uhr, BDSM und Feminismus – mit Anna Kow
    12.7., 20 Uhr, queer-Filmabend
    13.7., 18.30 Uhr, Workshop zur Kritik der Polyamorie – mit wi(e)derdienatur
    14.7., 20 Uhr, „Making Sex“ – auch biologisches Geschlecht ist gesellschaftlich gemacht – mit Heinz-Jürgen Voss

Die Infotexte zu den einzelnen Veranstaltungen könnt ihr auf unserer Webseite nachlesen.